ELTERNSEIN

Mama-Burnout

Du bist Mama und steckst mitten in einer echten Lebenskrise, tief im Mama-Burnout? Du fühlst Dich nur noch gestresst, unzufrieden mit Dir selbst und Deiner Situation, hast Dein Lächeln verloren?
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Ein Leben – viele Rollen

Kannst Du mir zustimmen, wenn ich sage, Mamasein ist ein Fulltime-Job?

Wir sind Trösterinnen, Erzieherinnen, Köchinnen, Krankenpflegerinnen, Zuhörerinnen, Vorleserinnen, Poabwischerinnen, Unterhalterinnen, Sparingspartnerinnen, … nebenbei sollen und wollen Freundschaften gepflegt werden – zu anderen Müttern und deren Kindern und natürlich wollen auch die alten Freundschaften nicht vergessen werden.

Wir müssen Tobsuchtanfälle aushalten und konsequent Regeln durchsetzen. Nicht zu vergessen ist dann noch der Haushalt zu schmeißen, Rechnungen zu überweisen und nicht den Anschluss an den Job zu verlieren. Wir gehen Arbeiten, um eigenes Geld zu verdienen, damit man sich bloß nicht „aushalten“ lässt, wie manche meinen. Und natürlich sollen und wollen wir auch nach den Schwangerschaften und Geburten unserer Kinder sexy und begehrenswert aussehen.

Wir sind permanent im Einsatz, kein 8 Std Tag mit Pause. Dafür bekommen wir oftmals weder Lob, noch ein entsprechendes Gehalt.

Natürlich machen wir das alles gerne, weil wir unsere Kinder, unsere Familie lieben und uns bewusst für sie entschieden haben, aber wir dürfen auch mal meckern und uns beschweren, sagen, dass all das manchmal einfach zu viel ist! Auch ohne immer wieder erwähnen zu müssen, dass wir unsere Kinder lieben.

Denn genau die Kombination aus subjektiv empfundener mangelnder Anerkennung, ständiger Zeitnot und der hohen körperlichen sowie psychischen Anforderung zählt zu den Top-Belastungsfaktoren unter Müttern.

Die Burnoutspirale

Doch nicht jede von uns entwickelt angesichts von alltäglichen Anforderungen zwingend einen Mama-Burnout!

Grundsätzlich entsteht ein Mama-Burnout nicht von heute auf morgen. Es ist vielmehr ein allmählicher Prozess. Du möchtest etwas bewegen – ganz gleich, ob im beruflichen oder privaten Bereich. Dazu steckst Du Dir sehr hohe Ziele und bist sogar bereit, eigene Bedürfnisse hintenanzustellen. Bleiben in der Folge jedoch Erfolgserlebnisse oder positives Feedback aus, verspürt auch die stärkste Mama irgendwann Unzufriedenheit.

Du realisierst, dass Du langsam an Deine Grenzen stößt. Du trittst buchstäblich auf der Stelle und verspürt erste Selbstzweifel. Allmählich macht sich in der Seele ein Gefühl der Enttäuschung bemerkbar, da man deutlich die Diskrepanz zwischen erhofften und tatsächlich erreichten Zielen spürt.

Es stellen sich Frustration und Ratlosigkeit ein und Du fängst an, eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber Deinem Umfeld zu entwickeln.
Abgesehen davon spürst Du spätestens jetzt erste körperliche Begleiterscheinungen der chronischen Daueranspannung.

Hauptsymptome eines Mama-Burnouts

Der Mama-Burnout geht mit zahlreichen körperlichen, seelischen und psychosomatischen Symptomen einher. Jede Betroffene zeigt ein individuelles Muster von Symptomen und Beschwerden. Diese können beispielsweise chronische Müdigkeit, Reizbarkeit oder sogar Aggression sein. Hauptsymptom vom Mama-Burnout ist jedoch meistens ein Gefühl tiefer Erschöpfung. Häufig verspürst Du Stimmungsschwankungen, zunehmende Ungeduld und Ärger über dich selbst, innere Unruhe und Nervosität. Auch Dein Körper kann mit Symptomen wie Kopfschmerzen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Magen-Darm-Beschwerden oder Schlafstörungen reagieren.

Hör in Dich hinein

Experten bezeichnen diese Phase oft als Kernpunkt des Burnouts. Denn genau jetzt wäre eigentlich der beste Zeitpunkt, generell etwas zu verändern und aus der Spirale auszusteigen, bevor das eigene Gefühl der Frustration und Machtlosigkeit nicht mehr zu durchbrechen ist.

Spätestens jetzt verspürst Du zunehmende emotionale Entfremdung. Man „funktioniert“ nur noch, als wärst Du eine Maschine und empfindest in Deinem Alltag keine Freude mehr.

Das macht eines deutlich: Hör auf Deinen Körper und Deine Seele.

Die Entwicklung dieser Krankheit ist ein schleichender Prozess. Wenn es Dir also rechtzeitig gelingt, bewusst gegenzusteuern und im Alltag einen Gang herunterzuschalten, schaffst Du den Ausstieg, bevor die vielfältigen Herausforderungen zu einem ernstzunehmenden Mama-Burnout-Syndrom führen.

Dies ist zugegebenermaßen leichter gesagt als getan. 

Aber gemeinsam schaffen wir es Dein Lächeln wieder zurück zu erobern und Deine Energiespeicher aufzuladen!

Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook
Share on linkedin

Geschrieben von

Jenny Schichta
Coaching für Mamis im Mama-Burnout
Du bist Mami und steckst mitten in einer Lebenskrise, tief im Mama-Burnout? Das einzige, das Du möchtest, ist endlich wieder fröhlich und entspannt zu sein, Zufriedenheit mit Dir und Deinem Leben spüren? Gemeinsam finden wir Dein Lächeln wieder!

Weitere Artikel für dich

Ziele mit Herz setzen und mit Kopf umsetzen

Immer mehr Frauen legen Wert darauf, sich um ihr berufliches Vorankommen zu kümmern, und gleichzeitig auf ein erfülltes Leben nicht verzichten zu müssen. Das Problem dabei ist – sie wissen nicht, wie sie das erreichen. Wo fange ich an? Was priorisiere ich? Wie aufwendig muss meine Planung sein?

In 3 Schritten zu deinem Zielfilm

Mit dieser einfachen Übung versetzt du dich in deine Vorstellungen und Wünsche wirklich hinein und kreierst so mit Freunde und Leichtigkeit deinen eigenen Zielfilm.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar