Wie Dankbarkeit Dein ganzes Leben verändert

Dankbarkeit ist mehr als manchmal zu denken, dass es uns in Westeuropa doch recht gut geht. Dankbarkeit als Ritual, als tägliche Gewohnheit, hat die Kraft, Dein ganzes Leben positiv zu verändern. In diesem Artikel erfährst Du, wie das geht.
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

1. Dankbarkeit fühlen

Die ganze Power von Dankbarkeit entfaltet sich dann, wenn Du sie wirklich fühlst. An etwas zu denken, wofür Du dankbar bist, fällt Dir wahrscheinlich leicht. Welches Gefühl verbindest Du damit? Spüre in Dich hinein. Wo fühlst Du sie in Deinem Körper? Eher im Herzen oder im Bauch, eher wie Schmetterlinge oder wie eine angenehme Wärme? Erforsche dieses Gefühl achtsam und speichere es immer wieder in Dir ab.

2. Jeden Tag zehn Dinge

Schreibe Dir jeden Tag mindestens zehn Dinge auf, für die Du dankbar bist. Ja genau, es sollten mindestens zehn sein. Denn drei Punkte fallen Dir vermutlich sehr schnell ein. Bei zehn darfst Du etwas tiefer in Dich gehen, Deinen Blickwinkel ändern, Dein Sichtfeld erweitern. Am Anfang kann das eine Herausforderung sein und Dich ein paar Minuten Bedenkzeit kosten. Es lohnt sich, dran zu bleiben, auch wenn Du am Anfang vielleicht nur auf acht Punkte kommst.

3. An die kleinen Dinge denken

Meine Kunden spiegeln mir am Anfang sehr oft, dass ihnen nichts einfällt. Klar, denn es ist eine ganz neue Aufgabe und die braucht etwas Zeit. Ich will dir hier ein paar Tipps geben: Denke auch an die kleinen Dinge. Du kannst für alles um Dich herum dankbar sein. Das warme Zuhause, das fließende Wasser, überhaupt genug Wasser zum Trinken, das Essen in Deinem Kühlschrank, dass Du einfach in einen Supermarkt gehen kannst, um Dir etwas zum Essen zu kaufen, der Strom in Deiner Wohnung, das Smartphone in Deiner Hand, Menschen in Deinem Leben. Irgendwann wirst Du in ALLEM ein Geschenk sehen und dafür dankbar sein. Für den Regenbogen am Horizont, für den Regen am einen Tag und den wunderschönen Sonnenaufgang am nächsten. Es gibt also keine Grenzen für Deine Dankbarkeit.

4. Das Geschenk in jeder Situation

Bald wirst Du merken, dass sich Dein Denken ändert. Denn Du programmierst mit der Sicht auf die Dinge, die alle bereits da sind, Dein Unterbewusstsein um. Wo Du vielleicht bis gestern dazu geneigt hast, das Risiko zu suchen, das was schief gehen könnte, fängst Du Stück für Stück an, immer das Geschenk zu suchen. Sobald etwas passiert, was Du so nicht geplant und gewollt hast, stell Dir innerlich die Frage: Was ist das Geschenk in dieser Situation? Manchmal zeigt es sich nicht auf den ersten Blick. Es ist aber immer da. Denn das Leben ist immer für Dich. Und Du bekommst nur so viele Herausforderungen, wie Du auch meistern kannst.

5. Dankbar für all das, was kommt

Sobald Du Dankbarkeit zu Deinem täglichen Ritual gemacht hast – schriftlich in einem schöne Notizbuch – und in dieses Gefühl gehst, kannst Du auch für Dinge dankbar sein, die Du Dir wünschst. So als wären sie schon da. „Ich bin so glücklich und dankbar, dass es mit diesem neuen Job geklappt hat.“, „Ich bin so glücklich und dankbar, dass ich endlich in meiner Traumwohnung lebe“. „Ich bin so glücklich und dankbar, dass ich meinen Buchvertrag in der Tasche habe“. Das nennt man Manifestieren. Denn alles ist bereits da, was Du wirklich haben willst. Und Du kannst heute schon dafür dankbar sein und in dieses Gefühl gehen. So wird es sich auch in Deiner Realität zeigen.

6. Morgens oder Abends?

Bleibt noch die Frage, wie Du eine Dankbarkeitspraxis langfristig in Deinen Alltag einbauen kannst, so dass sie Dir leicht fällt und Spaß macht?

 

Du kannst entweder gleich morgens starten oder abends, in dem Du den Tag reflektierst. Probiere hier einfach aus, was besser für Dich passt. Besorge Dir ein schönes Notizbuch, in das Du gerne schreibst. Es macht übrigens einen großen Unterschied, ob Du nur darüber nachdenkst oder mit der Hand schreibst Ich empfehle Dir also letzteres. Und zum Schluss ist es wichtig, dass Du am Anfang dran bleibst. Nimm Dir wirklich jeden Tag zehn Minuten. Die ersten ca. 30 Tage werden entscheidend sein, ob Dankbarkeit zu Deinem Ritual wird.

Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook
Share on linkedin

Geschrieben von

Ulla Goldberg
Mentorin für mehr Gelassenheit und Klarheit
Ich unterstütze Dich dabei, gelassener zu werden, mehr Klarheit zu bekommen über das, was Du im Leben wirklich willst und es Dir vor allem zu erlauben und zuzutrauen. Nutze Deine Gedanken und Gewohnheiten für ein glückliches und erfülltes Leben.
Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar