Achtsamkeit

Sechs Tipps für eine achtsame Vorweihnachtszeit

Die Weihnachtszeit, so besinnlich sie sein soll, wird oftmals zu einer besonders stressigen Zeit im Jahr. Das kommt daher, dass viele Erwartungen und Termine an diese Zeit geknüpft sind. Wir wollen zum Weihnachtsmarkt, Glühwein-Apéro mit Freunden und dazwischen noch Kekse backen und die Adventszeit in Ruhe geniessen. Wenn wir nicht bewusst Prioritäten setzen, kommt es unvermeidbar zu Interessekonflikten.
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Zudem sind wir im letzten Monat des Jahres angekommen. Ein Ende stimmt meistens traurig oder zumindest melancholisch. Wir blicken nochmals zurück und reflektieren die vergangenen Monate, gleichzeitig steht das neue Jahr vor der Tür, es warten neue Herausforderungen, Ziele, Träume. In dieser Zeit kommt unbewusst Vieles zusammen. Die folgenden Tipps helfen dir, achtsamer durch die Weihnachtszeit zu kommen.

Erwartungen zurücknehmen

Erwartungen sind immer an einen bestimmten Output gekoppelt und geben nur ein falsches Gefühl von Kontrolle oder Sicherheit. Löst du dich davon, bleibst du auch bei unerwarteten Situationen gelassen und entspannter. Denk daran: The magic happens outside your comfort zone – und welche Zeit ist magischer als die Weihnachtszeit.

Bewusst Innehalten

In der Vorweihnachtszeit reihen sich Termine aneinander und der Monat kann so schnell an dir vorbeiziehen, ohne dass du ihn bewusst wahrgenommen, geschweige denn geniessen konntest. Nimm dir deshalb täglich ein paar Minuten Zeit, um die Stimmung aufzunehmen und bewusst zu geniessen: Zünde eine Kerze an, höre Weihnachtsmusik, lauf durch die beleuchteten Strassen, backe Kekse oder geniesse die besinnliche Atmosphäre zu Hause. Ein Pluspunkt ist, je bewusste du im Alltag die Weihnachtszeit wahrnimmst, desto länger fühlt sich der Monat für dich an.

Nimm dir Zeit für dich

Höre bewusst auf deinen Körper und mach in diesen Tagen das, was dir guttut. Geh dafür ein paar Minuten in die Stille, Meditation hilft dir, eine Verbindung zu dir selbst aufzunehmen und deinen Fokus von aussen nach innen zu richten. Und lass dich von Blogs, Instagram oder Freunden inspirieren. Wichtig ist: Self-Care ist kein weiteres Selbstoptimierungstool und es ist kein One-Time-Job, sondern eine bewusste Einstellung, dir selbst gegenüber.

Klarheit durch Journaling

Der Dezember markiert eine besondere Zeit, einerseits ist das aktuelle Jahr fast rum und das Neue steht bereits vor der Tür. Nutze diesen Monat, um nochmals bewusst das Jahr Revue passieren zu lassen. Frage dich, was du in diesem Jahr gelernt hast, was dir Freude bereitet hat, was sich in deinem Leben oder deinem Innenleben verändert hat und an welchen Situationen und Herausforderungen du wachsen konntest. So verwandeln sich auch schwierige Phasen in diesem Jahr zu besonders lehrreichen und wichtigen Momenten in deinem Leben. Frage dich auch, was du in diesem Jahr hinter dir lassen willst und welche Ziele du dir für das kommende Jahr vornimmst. So kannst du das Jahr bewusst abschliessen und voller Klarheit und neuem Elan ins neue Jahr starten.

Bewusst abgrenzen

In Zeiten wie diesen ist es wichtig, dass wir uns bewusst abgrenzen und uns nicht von den Stimmungsschwankungen von aussen beeinflussen lassen. Mach deine Self-Care-Routine zur täglichen Priorität – geh regelmässig in die Natur, mach Sport, meditiere – gut ist, was dir guttut. Das ist nicht egoistisch, sondern notwendig! Du kannst in dieser turbulenten Zeit nur klar denken und handeln, wenn du in deiner Mitte bist.

Neue Nähe schaffen

Die fehlende Nähe zu Freunden und Familie ist in diesem Jahr für viele belastend. Aber wir bekommen so auch die Möglichkeit auf eine neue Art Nähe und vor allem Tiefe zu schaffen. Werde kreativ: Schreibe deinen Liebsten einen Brief oder eine Karte und erzähle, welche ihrer Eigenschaften du in diesem Jahr besonders geschätzt oder vermisst hast, an welche Erlebnisse du gerne zurückdenkst und auf welche gemeinsamen Momente du dich jetzt freust. What goes around comes around. Nutze auch technische Hilfsmittel und versende liebevolle Sprachnachrichten oder organisiere ein virtuelles Weihnachtsessen über Video-Call. Und vor allem nutze die freie Zeit für dich und vertiefe die Verbindung zu dir selbst – du wirst womöglich ganz erstaunt sein, wen du kennenlernst. 

Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook
Share on linkedin

Geschrieben von

Carina Iten
Meditations- und Achtsamkeitscoach
Möchtest du im Alltag mehr Klarheit, Ruhe und Energie erfahren? Ich begleite dich dabei, deinen inneren Ort der Kraft und Stille kennenzulernen, um achtsam, glücklich und frei von Stress durchs Leben zu gehen.

Weitere Artikel für dich

Ziele mit Herz setzen und mit Kopf umsetzen

Immer mehr Frauen legen Wert darauf, sich um ihr berufliches Vorankommen zu kümmern, und gleichzeitig auf ein erfülltes Leben nicht verzichten zu müssen. Das Problem dabei ist – sie wissen nicht, wie sie das erreichen. Wo fange ich an? Was priorisiere ich? Wie aufwendig muss meine Planung sein?

In 3 Schritten zu deinem Zielfilm

Mit dieser einfachen Übung versetzt du dich in deine Vorstellungen und Wünsche wirklich hinein und kreierst so mit Freunde und Leichtigkeit deinen eigenen Zielfilm.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Foto von freestocks.org von Pexels